city hotel bremen bahnhof

H5 Hotel Bremen

Willkommen im neuen H5 Hotel Bremen.

Mit seinen 5 Hotel Design Zimmern, ausgestattet mit High Komfort Bett, 32" Zoll Flat Screen TV, Schreibtisch, kostenlosem High Speed WLan im gesamten Hotel und auf den Zimmern, erfüllt das H5 Hotel Bremen die Bedürfnisse des preisbewussten Geschäfts- und Städtereisenden, der viel Komfort zu einem günstigen Preis genießen möchte.Bei Ihrer Anreise ist darauf zu achten, dass unser H5 Hotel Bremen über die Rezeption der Hotelgruppe Kelber Bremen mit verwaltet wird. Sie klingeln bei ihrer Anreise, über die Gegensprechanlage wird ihnen die Eingangstür automatisch geöffnet. Der Zimmerschlüssel steckt von innen in ihrer Hotelzimmertür.Bei Fragen steht unser Team Ihnen über die Gegensprechanlage von 6 bis 23 Uhr zur Verfügung. Ab dem 03.12.2016 bieten wir unseren Gästen im H5 Hotel auch Frühstück an. Der Frühstückspreis beträgt 6,50 € pro Person. Sagen Sie einfach bei Anreise Bescheid. Unsere Frühstückszeiten: Montag bis Freitag 07.00 Uhr bis 10.00 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage 08.00 Uhr bis 10.00 Uhr.

Vom H5 Hotel Bremen aus sind es nur 5 Minuten zu Fuß zum Weserstadion. Wenn Sie gerne hinter die Kulissen des Vereins SV Werder Bremen blicken möchten, arrangieren wir für Sie als Gast unseres H5 Hotels Bremen einen Besuch im WUSEUM. Lesen Sie mehr unter „Arrangements – WUSEUM Werder Bremen“. Um ein Zimmer im H5 Hotel Bremen zu buchen, nutzen Sie unser Reservierungsformular auf dieser Homepage – schnell und einfach per Internet! Natürlich können Sie auch gerne per Telefon Ihr Hotelzimmer buchen unter 0421 - 69 66 17 61.



Wir wünschen Ihnen viel Spaß in der Hansestadt Bremen und einen schönen Aufenthalt in unserem kleinen H5 Hotel Bremen!


Das H5 Hotel Bremen ist ein privat geführtes Hotel der Hotelgruppe Kelber Bremen.

 

 

 

Hotelgruppe Kelber Hotelschiff Perle Bremen Hotelschiff Perle Bremen Hotel Hanseatic Bremen Hotel Hanseatic Bremen Turmhotel Weserblick Turmhotel Weserblick Hotel Haus Bremen Hanse Komfort Hotel Mobiles Hotelzimmer Mobiles Hotelzimmer Wohnmobiloase Bremen Wohnmobiloase Bremen Hanse Komfort Hotel Hotel Haus Bremen H5 Hotel H5 Hotel

 

 


Unsere Reise zur EM in der Ukraine bzw. in Polen stand von vornherein unter keinem guten Stern. Zu erst kam die Hälfte unserer Reisegruppe zu spät zu unserem Treffpunkt, dann hatten die Leute viel zu viel Gepäck mitgebracht und der Bus wurde immer voller und voller. Als wir es dann endlich geschafft hatten, das gesamte Gepäck unter zu bekommen fuhren wir, kaum das wir auf der Autobahn waren, auch prompt in den ersten Stau hinein. Und das sollt nicht unser letzter Stau bleiben! Kurz vor Bremen gerieten wir in den nächsten Stau, der dann zu unserem Verhängnis wurde. Denn auf einmal begann unser Bus zu qualmen und zu rattern, das konnte nichts Gutes bedeuten! Und so war es dann natürlich auch. Wir mussten mitten im Stau rechts ran fahren und den ADAC rufen. Bis der sich zu uns durch gearbeitet hatte, dauerte es natürlich auch erst einmal! Er schaute kurz in den Motorraum und schüttelte nur den Kopf. Das war’s dann wohl mit unserer Reise. Der ADAC-Mensch rufte uns einen Abschleppwagen und brachte uns dann alle nach Bremen. Da es auch schon ausgesprochen spät war, beschlossen wir alle in Bremen zu übernachten und uns morgen zu beraten, wie es denn nun weiter gehen solle. Also mussten wir uns ein city hotel bremen bahnhof suchen. Da wir eine etwas größere Gruppe waren und ja auch ziemlich spontan und relativ spät dran waren, erwies sich die Suche nach einem city hotel bremen bahnhof als relativ schwer. Denn der eine wollte dies und der andere wollte das und wieder ein anderer wollte beides auf gar keinen Fall. Also suchten wir eine weile nach einem city hotel bremen bahnhof und entschieden uns dann, uns aufzuteilen. Damit waren dann alle zufrieden und wir machten einen Treffpunkt für den nächsten Tag aus um alles weitere zu besprechen. Und über Nacht geschah dann ein Wunder. Denn der Mechaniker schaffte es, den Bus wieder Flott zu bekommen und wir konnten unsere Reise weiter fortsetzten. Wir waren überglücklich und der Mechaniker bekam ein königliches Trinkgeld von uns.
Kommentar von H.Kelber | 2012-06-15 21:11:56